Das sollten Sie bei der Verlegung von MEISTER-Bodenbelägen beachten

Hier erhalten Sie hilfreiche Informationen rund um die Verlegung unserer MEISTER-Produkte. Wir zeigen Ihnen mit unseren Tipps & Tricks, worauf Sie achten sollten. 

Für eine persönliche und individuelle Beratung steht Ihnen Ihr Fachhändler vor Ort gerne zur Verfügung. Nutzen Sie doch einfach unsere Fachhändlersuche, um Ihren persönlichen Ansprechpartner vor Ort zu finden. Er berät Sie nicht nur gern bei allen Fragen rund um den Kauf und die Verlegung, sondern hält für Sie auch die passenden Pflegeprodukte bereit. Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrem Markenboden von MEISTER haben. 

Kann ich die Böden von Markenboden.de auch selbst verlegen?

Ja! Die patentierten Klicksysteme der Marke MEISTER und die detaillierte Verlegeanleitung machen eine schwimmende Verlegung auch für Nicht-Profi-Handwerker möglich. 

Im YouTube-Kanal unseres Herstellers finden Sie viele hilfreiche Videos, die Ihnen bei der Verlegung hilfreich sein können. 

Die Verlege- und Pflegeanleitung für MEISTER-Böden finden Sie hier auch zum Download: 
Verlege- und Pflegeanleitung_Boden_DE_012017.pdf

Wie muss der Boden-Untergrund beschaffen sein?

Ein Verlegeuntergrund muss vier Voraussetzungen erfüllen: Er muss trocken, eben, fest und sauber sein. Nur dann ist er verlegereif laut der „Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen“ (VOB). Weitere Informationen dazu finden Sie in der Verlegeanweisung.

Muss ich einen bestehenden Boden vor der Verlegung entfernen oder kann ich MEISTER-Boden einfach darüberlegen?

Das kommt auf den bestehenden Bodenbelag an. Kunststoff, keramische Fliesen und Platten oder Steinböden sind kein Problem, solange sie fest verklebt sind und keine losen Stellen aufweisen. Anders ist es bei textilen Belägen wie Teppich oder Nadelvlies. Diese sollten schon aus hygienischen Gründen vorher entfernt werden.

Sind MEISTER-Böden auch bei Fußbodenheizungen geeignet?

Ja! Alle MEISTER-Böden lassen sich ohne Probleme auch auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung verlegen. 

In der Verlegeanweisung steht, dass mein Laminatboden akklimatisiert werden muss. Kann ich darauf auch verzichten?

Die Akklimatisierungszeit ist unbedingt einzuhalten, andernfalls drohen Verzug und Schüsselungen. Deshalb müssen Sie Ihren neuen Boden vor der Verlegung unausgepackt 48 Stunden auf einer geraden Unterlage in dem Raum lagern, in dem sie ihn später auch verlegen wollen.

Wie lange dauert es, bis man den Boden nach der Verlegung betreten kann?

Wenn Sie den Boden schwimmend verlegt, also nicht verklebt haben, können Sie ihn unmittelbar nach Verlegung betreten.

Benötige ich zu meinem Boden in jedem Fall Abschlussleisten?

Eine Abschlussleiste deckt die bei der Verlegung notwendigen Dehnungsfugen dekorativ ab. Dehnungsfugen erlauben dem Boden, sich bei Klimaschwankungen minimal zu bewegen und sorgen dafür, dass der Boden sich nicht wölbt.  

Mein Fußboden wölbt sich – was habe ich falsch gemacht?

Wenn der Boden sich wölbt, ist in den allermeisten Fällen eine Bewegungsfuge nicht ausreichend groß oder sie fehlt vollständig (z. B. an Wand-/ Heizungsrohr, Türzarge, Bodenprofil etc.). Achten Sie bei der Verlegung immer darauf, die notwendigen Bewegungsfugen vorzusehen, da der Boden z. B. bei Klimaschwankungen „arbeitet“ und sich bewegen kann.

Eine Bewegungsfuge ist zwingend notwendig bei Räumen mit einer Ruamlänge von mehr als 10 Metern. Wichtig sind diese Fugen auch zwischen zwei aneinanderliegenden Räumen, in Türdurchgängen, offenen Durchgängen und verwinkelten Räumen. 

Wo finde ich Hilfe beim Verlegen?

Bei unseren Fachhändlern auf Markenboden.de! Viele unserer Fachhändler bieten einen eigenen Verlegeservice an oder sie vermitteln Ihnen einen kompetenten Handwerker. 

Finden Sie einen Fachhändler in Ihrer Nähe über unsere Fachhändlersuche.

Weitere Tipps und Tricks

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: